Was Sie schon immer über Kopffüßer-Sex wissen wollten

by    DiveSSI    18th September 2019
Vehicle = Tiburon
Tiburon Dive#   = 895

Lat= 36.32950592
Lon= -122.89942169

Depth= 1334.3 m  Temp= 3.133 C  Sal= 34.444 PSU  Oxy= 0.66 ml/l  Xmiss= 83.3%

Source= digitalImages/Tiburon/2005/tibr895/DSCN5467.JPG
Epoch seconds= 1127346306
Beta timecode= 10:07:27:18
Eigelege von Bathyteuthis-berryi (c) Monterey Bay Aquarium Research Institute
Vehicle = Tiburon
Tiburon Dive#   = 895

Lat= 36.32965469
Lon= -122.89952850

Depth= 1336.3 m  Temp= 3.085 C  Sal= 34.471 PSU  Oxy= 0.67 ml/l  Xmiss= 83.3%

Source= digitalImages/Tiburon/2005/tibr895/DSCN5449.JPG
Epoch seconds= 1127346101
Beta timecode= 10:04:02:24
Eigelege von Bathyteuthis-berryi (c) Monterey Bay Aquarium Research Institute
Vehicle = Tiburon
Tiburon Dive#   = 846

Lat= 36.38208389
Lon= -122.66613770

Depth= 1590.7 m  Temp= 2.584 C  Sal= 34.547 PSU  Oxy= 1.03 ml/l  Xmiss= 83.6%

Source= digitalImages/Tiburon/2005/tibr846/DSCN2943.JPG
Epoch seconds= 1113157263
Beta timecode= 00:56:51:22
Eier und Spermien von Gonatus (c) Monterey Bay Aquarium Research Institute
Tiburon Dive# 365

Lat= 36.55619431
Lon= -122.59787750

Depth= 1553.8 m  Temp= 2.672 C  Sal= 34.549 PSU  Oxy= 0.83 ml/l  Xmiss= 83.0%

Source= digitalImages/Tiburon/2001/tibr365/DSCN0598.JPG
Epoch seconds= 1002134536
Beta timecode= 04:28:07:01
Paarungsritual - Gonatus (c) Monterey Bay Aquarium Research Institute

So tun es Tintenfisch, Krake & Co.

Das Sexualleben der Kopffüßer ist vielfältig und eigenwillig. In einem kürzlich erschienenen Beitrag in der Zeitschrift Frontiers in Physiology fassen Peter Morse von der James Cook University und der Biologe Crissy Huffard vom Monterey Bay Aquarium die Vielfalt des sexuellen und reproduktiven Verhaltens bei Kopffüßern zusammen und diskutieren, wie dieses Verhalten den Tieren helfen kann, zu überleben

Typischerweise wachsen Flachwasser-Kopffüßer schnell, leben nur ein oder zwei Jahre und sterben kurz nach dem Laichen. Tiefsee-Kopffüßer laichen häufiger mehrmals und leben mindestens mehrere Jahre lang. Dies kann ihnen helfen, mit begrenzter Nahrung und den Herausforderungen der Partnersuche fertig zu werden. Hier sind einige der überraschenden Beobachtungen über den Sex der Kopffüßer, die Morse und Huffard in ihrem Artikel beschreiben:

Wenn sich Gruppen von Kopffüßern zusammenfinden, um sich zu paaren, sind die Männchen in der Regel zahlreicher als die Weibchen, mit bis zu elf Männchen pro Weibchen.

Unter den Kopffüßern, die sich in Gruppen paaren, bewachen große Männchen einzelne Weibchen und vertreiben konkurrierende Männchen. Kleinere Männchen schleichen sich oft ein, um sich mit bewachten Weibchen zu paaren, indem sie sich tarnen oder sich hinter Felsen verstecken. Einige Männchen können sogar Weibchen nachahmen, um an dem Wachmann vorbeizukommen.

Einige männliche Kopffüßer können den Unterschied zwischen Männern und Frauen nicht erkennen, zumindest nicht aus der Ferne, auch nicht bei Mitgliedern ihrer eigenen Art. So versuchen Männchen gelegentlich, sich mit anderen Männchen zu paaren.

Weibliche Kopffüßer paaren sich oft mit zahlreichen Männchen und lagern die Spermien dann bis zum Laichen. Bei den meisten Tintenfischarten können sich die Weibchen sogar mit zwei Männchen gleichzeitig paaren.

Oktopusse sind in der Regel Einzelgänger. Wenn sie interagieren, geht es in der Regel um Paarungskämpfe, "opportunistische" Kopulationen und/oder Kannibalismus.

Tintenfische haben Tausende von Chemorezeptoren auf ihren Saugnäpfen, mit denen sie sich gegenseitig berühren und schmecken können, bevor sie sich paaren. Das klingt romantisch, bis man bedenkt, dass viele Oktopusse kannibalistisch sind.

Männchen und Weibchen einiger Tintenfischarten besetzen auf dem Meeresboden Höhlen in der Nähe von einander. Dies ermöglicht es ihnen, sich immer wieder mit ihren Nachbarn zu paaren. Einige dieser Tintenfische müssen zur Paarung nicht einmal ihre Höhlen verlassen. Männchen bauen Höhlen in der Nähe von Weibchen und benutzen ihren langen Paarungsarm, um Spermienpakete an das Weibchen zu liefern. Dies kann den Männchen helfen, nicht angegriffen oder sogar gefressen zu werden.

Bei mindestens drei Arten von Tintenfischen nähern sich die Weibchen manchmal den Männchen, um die Paarung einzuleiten.

Nachdem sie ihre Eier auf einen Felsen oder in Schnüren gelegt haben bewachen weibliche Tintenfische die Eier und halten sie sauber, bis sie schlüpfen. Mindestens ein Tiefsee-Oktopus wurde beobachtet, der seine Eier mehr als vier Jahre lang bewachte - länger als jedes andere Tier.

Einige männliche Tiefsee-Kalmare können eine "Drive-by-Pairing" durchführen, indem sie Spermienpakete auf alle anderen Kalmare ihrer Art (männlich oder weiblich) schlagen, auf die sie stoßen, und dann wegschwimmen. Diese Strategie kann den Männern helfen, Paarungsbegegnungen mit größeren und potenziell kannibalistischen Weibchen zu überleben.

Weibchen einer Zwergtintenfischart fressen manchmal die Spermien-Pakete von Männchen, mit denen sie sich gepaart haben – zusätzliche Nahrung, die dem Weibchen hilft, mehr Jungtiere zu gebären.

Einige Tiefsee-Kalmare lagern und brüten Hunderttausende befruchteter Eier in speziellen Eiersäcken, bewachen ihre Jungen und schützen sie bis zu neun Monate lang vor Parasiten, bis sie schlüpfen.

In mindestens einer Gruppe von Tintenfischen lehnen die Weibchen fast drei Viertel der Männchen ab, die versuchen, sich mit ihnen zu paaren. Wie die Autoren sagen, "spielt die weibliche Wahl eine wichtige Rolle für den unterschiedlichen Reproduktionserfolg männlicher Tintenfische. Es ist jedoch immer noch nicht sicher, nach welchen Kriterien die Weibchen zwischen potenziellen Paarungspartnern unterscheiden können."

Nautilus-Paare können bis zu 30 Stunden lang Sex haben. Während der Paarung beißen Männchen oft Weibchen auf den Mantel und hinterlassen dort Bissspuren.

Einige männliche Nautilus versuchen, sich mit jedem Objekt zu paaren, das eine ähnliche Form und Größe wie ein erwachsener Nautilus hat, einschließlich anderer männlicher Nautilus.

Niemand weiß, wie sich Vampir-Kraken paaren, aber sie produzieren anscheinend nur ein Ei nach dem anderen, das sie freisetzen, und das anschließend der Gnade der Meeresströmungen ausgeliefert ist.

Written by
DiveSSI
Date
18th September 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

I confirm

Also by DiveSSI