NOAA prognostiziert sehr große Totzone für den Golf von Mexiko

by    DiveSSI    22nd June 2019
dead-zone-NOAA_1
Über das Mississippi-Flusssystem erfolgt der Eintrag von enormen Mengen an Nährstoffen in den Golf von Mexiko, die dort zu Algenblüten und in deren Folge zu ausgedehnten Totzonen führen, Grafik: (c) NOAA

Dem Golf von Mexiko geht in jedem Sommer die Luft aus 

NOAA-Wissenschaftler prognostizieren für den Sommer 2019 die hypoxische Zone oder Totzone im Golf von Mexiko - ein Gebiet mit niedrigem bis keinem Sauerstoffgehalt - auf etwa 7.829 Quadratmeilen, was ungefähr der Größe des US-Bundesstaats Massachusetts entspricht. Die Prognose für 2019 liegt nahe an der Rekordgröße von 8.776 Quadratmeilen aus dem Jahr 2017 und über dem 5-jährigen Durchschnittswert von 5.770 Quadratmeilen

Die jährlich wiederkehrende hypoxische Zone im Golf von Mexiko wird hauptsächlich durch eine übermäßige Nährstoffbelastung durch menschliche Aktivitäten wie Urbanisierung und Landwirtschaft verursacht, die im gesamten Einzugsgebiet des Mississippi auftritt. Sobald die überschüssigen Nährstoffe den Golf erreichen, stimulieren sie dort enorme Algenblüten, die schließlich sterben, dann sinken und sich im Wasser zersetzen. Die daraus resultierenden niedrigen Sauerstoffwerte in Bodennähe reichen nicht aus, um die meisten Meereslebewesen zu unterstützen, und haben langfristige Auswirkungen auf Meereslebewesen, die das Gebiet nicht verlassen können. Die Totzone des Golfes von Mexiko gilt als eine der größten der Welt und tritt jeden Sommer auf.

Ein wesentlicher Faktor für die große Totzone in diesem Jahr ist die ungewöhnlich hohe Regenmenge in vielen Teilen des Mississippi-Flusses im Frühjahr, die zu Rekordfluten und einer viel größeren Nährstoffbelastung des Golfes von Mexiko führte. Im vergangenen Mai lagen die Abflüsse in den Flüssen Mississippi und Atchafalaya etwa 67% über dem langjährigen Durchschnitt zwischen 1980 und 2018. Dieser überdurchschnittliche Flussabfluss hat wohl allein im Mai 156.000 Tonnen Nitrat und 25.300 Tonnen Phosphor in den Golf von Mexiko gespült. Diese Nitratbelastungen lagen etwa 18% und die Phosphorbelastungen etwa 49% über dem langfristigen Durchschnitt.

Die NOAA gibt jedes Jahr eine Totzonen-Prognose heraus. Die Prognose geht von typischen Küstenwetterbedingungen aus, aber die gemessene Größe der Totzone könnte gestört werden und ihre Größe könnte sich durch größere Windereignisse, Hurrikane und tropische Stürme, die Meerwasser vermischen, ändern, wie dies 2018 der Fall war. Eine von der NOAA unterstützte Überwachungsuntersuchung wird die Größe der Totzone des Golfs 2019 Anfang August bestätigen, ein wichtiger Test für die Genauigkeit der Modelle.

"Die Modelle helfen vorherzusagen, wie Hypoxie im Golf von Mexiko mit Nährstoffeinträgen aus dem gesamten Mississippi-Flussbecken verbunden ist", sagt Dr. Steve Thur, Direktor der NOAA National Centers for Coastal Ocean Science. "Die diesjährigen historischen und nachhaltigen Regenereignisse werden die Genauigkeit dieser Modelle unter extremen Bedingungen testen, die laut der neuesten nationalen Klimabewertung in Zukunft wahrscheinlich häufiger auftreten werden. Die Bewertung prognostiziert eine Zunahme der Häufigkeit von sehr starken Niederschlagsereignissen in den Regionen Mittlerer Westen, Große Ebenen und Südosten, die sich auf den Nährstoffeintrag in den nördlichen Golf von Mexiko und die Größe der hypoxischen Zone auswirken würden."

Video: https://youtu.be/a8ae2vq45eA 


TAGS
environment,
Written by
DiveSSI
Date
22nd June 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Also by DiveSSI