Mikroplastik von der Oberfläche bis zum Meeresboden

by    DiveSSI    11th June 2019
1_MBA-plastic-on-beach-hankarmstrong-crop_klein
Plastikmüll an einem Strand (c) Hank Armstrong / Monterey Bay Aquarium
Close up view of a "giant larvacean" (blue tadpole-like animal) and its "inner house" (a mucus filter that the animal uses to collect food)
Die Forscher entdeckten Mikroplastikpartikel in den Körpern von Tiefseelarven (c) MBARI
Close up view of a "giant larvacean" (blue tadpole-like animal) and its "inner house" (a mucus filter that the animal uses to collect food)
Die Forscher entdeckten Mikroplastikpartikel in den Körpern von pelagischen Rotkrebsen (c) Monterey Bay Aquarium
choy-anela-carson-2_klein
Die frühere Postdoktorandin des MBARI, Anela Choy, leitete diese Studie über Mikroplastik. Auf diesem Foto bereitet sie ein Mikroplastik-Probenahmegerät vor, das an MBARIs ferngesteuertem Fahrzeug Ventana montiert ist. (c) Susan von Thun - 2017 MBARI
plastic-sampler-both_klein
Die Ingenieure von MBARI haben viel Zeit und Mühe aufgewendet, um ein Gerät zum Sammeln und Filtern von Mikroplastik tief unter der Oberfläche von Monterey Bay zu entwickeln. (c) MBARI

Konzentration der Plastikpartikel in Tiefen von 200 bis 600 Metern am höchsten  

Eine neu veröffentlichte Studie in der Zeitschrift Scientific Reports zeigt, dass Kunststoffpartikel von weniger als 5 Millimetern Durchmesser, bekannt als Mikrokunststoffe bzw. Mikroplastik, von der Oberfläche bis zum Meeresboden verbreitet sind und in marine Nahrungsnetze eindringen - sowohl an der Oberfläche als auch in der Tiefsee. Schließlich deutet die Studie darauf hin, dass der größte Teil dieses Mikrokunststoffs von Konsumgütern stammt

Für die Studie wurden vom Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) und dem Monterey Bay Aquarium erstmals wiederholte Probenahmen an den gleichen Stellen und in verschiedenen Tiefen, von knapp unter der Meeresoberfläche bis in Tiefen von 1.000 Metern, durchgeführt. Die Untersuchungen im kalifornischen Monterey Bay National Marine Sanctuary ergaben auch, dass kleine Meerestiere Mikrokunststoffe aufnehmen, die die Partikel in Nahrungsnetze einbringen – von oberflächennahen Gewässern bis hinunter zum Tiefseeboden.

"Unsere Ergebnisse untermauern einen wachsenden Bestand an wissenschaftlichen Erkenntnissen, der auf die Gewässer und Tiere der Tiefsee, dem größten Lebensraum der Erde, als größtes Endlager für kleine Kunststoffabfälle, hinweist", sagt Anela Choy, Hauptautorin der Studie. "Unsere Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Mikrokunststoffen, die über die Wassersäule verteilt sind, und dem Eintrag dieses Fremdmaterials in marine Nahrungsnetze durch Meerestiere."

Mit den Unterwasserrobotern vom MBARI, die mit speziell für dieses Projekt entwickelten Probenahmegeräten ausgestattet sind, filterten die Forscher Kunststoffpartikel mehrfach an zwei verschiedenen Orten und in verschiedenen Tiefen - von fünf bis 1.000 Metern unter der Oberfläche der kalifornischen Monterey Bay - aus dem Meerwasser.

Die Ergebnisse überraschten das Team. Sie fanden nahezu identische Konzentrationen von Mikroplastik in der Nähe der Oberfläche und in den tiefsten untersuchten Gewässern. Überraschend für die Forscher war, dass die Mikroplastik-Konzentration im mittleren Wasserbereich von 200 bis 600 Meter Tiefe um das Vierfache höher war als in oberflächennahen Gewässern.

Neben der Probenahme des Wassers untersuchten die Forscher auch die Konzentrationen mikroplastischer Partikel in Proben zweier Meeresarten, die in der Wassersäule filtern: pelagische Rotkrebse und Larvacea. Das Team fand Mikrokunststoffe in allen untersuchten Tierproben. Beide Meerstiere sind kritische Bestandteile von Nahrungsnetzen im Meer. Die Krebse sind häufig in großer Zahl in der Nähe der Meeresoberfläche zu finden, wo sie von vielen Fischarten, einschließlich Thunfisch, gefressen werden. Larvacea erzeugen große Schleimfilter, die organisches Material und Mikrokunststoffe sammeln und dann diese Filter entsorgen, die von anderen Tieren konsumiert werden, wenn sie auf den Meeresboden sinken.

Die am häufigsten vorkommenden Kunststoffe - Polyethylenterephthalat (PET), Polyamid und Polycarbonat - werden häufig in Konsumgütern verwendet, einschließlich Lebensmittel- und Getränkeverpackungen wie Einweg-Getränkeflaschen und To-Go-Behältern. Die meisten der mikroplastischen Partikel, die die Forscher entdeckten, waren stark verwittert, was darauf hindeutet, dass sie seit Monaten oder Jahren in der Umwelt waren.

Link zur Studie: https://doi.org/10.1038/s41598-019-44117-2.

Written by
DiveSSI
Date
11th June 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Also by DiveSSI