Erstmals Tiefsee-Schnecke auf der Roten Liste der bedrohten Arten

by    DiveSSI    31st July 2019
Chrysomallon_squamiferum_3_c_Kentaro_Nakamura
Tiefsee-Schnecke (c) Kentaro Nakamura
Distribution_Map_Scaly_Foot_Gastropod
Verbreitung der Tiefsee-Schnecke
Three_populations_of_Chrysomallon_squamiferum_c_Chong_Chen
Drei Arten der Schuppenfußschnecke (c) Chong Chen

Die Schuppenfußschnecke kommt nur an drei Orten im Indischen Ozean vor

Die Weltnaturschutzorganisation (IUCN) hat am 18. Juli 2019 ein Update der Roten Liste der bedrohten Arten veröffentlicht. Als bedroht eingestuft wurde die Schuppenfußschnecke, eine einzigartige Art mit eisenhaltigen Schuppen, die nur an hydrothermalen Quellen des Indischen Ozeans vorkommt. Die Schuppen, die den Fuß der Schnecke schützen, bestehen aus den Eisensulfiden Pyrit und Greignit. Ähnliche Eisenschuppen besaßen auch Mehrzeller, die vor rund 500 Millionen Jahren lebten. Doch die neu entdeckten Schnecken seien derzeit die einzigen bekannten Tiere, die Eisensulfide als Skelettmaterial verwenden, betonen die Forscher.

Forschungsinitiativen, die zu dieser Klassifizierung führten, wurden von der Japanischen Agentur für Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) geleitet. Untersucht wurde die hydrothermale Aktivität des Meeresbodens im Indischen Ozean seit den 1990er Jahren bis heute.

Die Schuppenfußschnecke ist nur von drei hydrothermalen Quellen bekannt, die insgesamt etwa zwei Fußballfelder groß sind. Die einzigartige Tiefsee-Schnecke kommt in Tiefen von 2.400 bis 2.800 Metern vor. Hydrothermale Quellen der Tiefsee stehen unter Druck: Das wachsenden Interesse an der Gewinnung von Meeresbodensulfid hat dazu geführt, dass sich zwei dieser drei hydrothermalen Quellen (Kairei und Longqi) in Gebieten befinden, für die die Internationale Meeresbodenbehörde Bergbauerkundungslizenzen vergeben hat. Der beengte Lebensraum der Schuppenfußschnecke muss daher als bedroht gelten – ein Grund, die Art in die Rote Liste aufzunehmen. Der drohende Tiefseebergbau führt somit erstmals zur Unter-Schutz-Stellung einer Art.

Die Ergänzung der Roten Liste dient als wichtige Fallstudie, die zeigt, wie die Rote Liste der IUCN  zur Erhaltung der Tiefsee genutzt werden kann, die bisher weitgehend unerforscht ist. Ein Studie über diese neue Entwicklung im Bereich des Tiefsee-Biodiversitätsschutzes ist kürzlich in der Zeitschrift Nature Ecology & Evolution (JST) veröffentlicht worden.

Weitere Infos: http://www.jamstec.go.jp.

TAGS
environment,
Written by
DiveSSI
Date
31st July 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Also by DiveSSI