Entlegenen Korallenriffen geht es besser

by    DiveSSI    2nd February 2019
01_baker_reef_large_klein
Korallen gedeihen und sind damit eine Lebensgrundlage für eine große Vielfalt an Rifffischen im sonnigen, flachen Wasser des Baker-Riffs in den pazifischen abgelegenen Inseln. (c) NOAA Fisheries / Morgan Winston.
02_backreef_large_klein
Ofu Islands Riff, Amerikanisch-Samoa: eine Welle über den Korallen. (c) NOAA Fisheries / Evan Barba.
03_big_momma_large_klein
Ein Wissenschaftler taucht an 'Big Momma' - einem riesigen Korallenkopf - vor der Westseite der Insel Tau in Amerikanisch-Samoa. Diese Korallenkolonie ist geschätzt mehr als 750 Jahre alt! (c) NOAA Fisheries / Evan Barba.
04_culebra_large_klein
Ausgepflanzte Hirschhornkoralle in Culebra, Puerto Rico. (c) NOAA
05_sunburst_large_klein
Acropora-Korallen wachsen im Sonnenlicht und bilden wunderschöne, massive „Tische“ in den Gewässern von Palmyra. (c) NOAA Fisheries / Jeff Milisen.

NOAA untersuchte US-Korallenriffe im Pazifik
 
Korallenriffe in abgelegenen, unbewohnten Gebieten des Pazifiks sind im Allgemeinen in gutem Zustand. Es geht ihnen besser als Riffen in Regionen, die näher an menschlichen Siedlungen liegen. Das zeigen fünf Statusberichte über US-Riffökosysteme im Pazifik, die kürzlich von der NOAA veröffentlicht wurden

Die Berichte, die sich auf die Ökosysteme der Korallenriffe in Amerikanisch-Samoa, den Marianen-Inseln, Guam, Hawaii und im Pacific Remote Islands Marine National Monument beziehen, besagen, dass abgelegenere Gebiete nur wenige Probleme mit der Wasserqualität haben und weniger von der Fischerei und der Entwicklung an Land betroffen sind. Aber auch diese Riffe sind anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels, wie z.B. wärmeres und saureres Wasser.

"Die Statusberichte helfen bei der Beantwortung der Frage 'Wie geht es dem Ökosystem?'", erklärt Jennifer Koss, Direktorin des Coral Reef Conservation Program der NOAA. "Ziel dieser Statusberichte ist es, eine umfassende Bewertung der Riffe vorzunehmen und Gemeinden und Entscheidungsträger in Gespräche darüber einzubeziehen, was die Bedrohungen für ihre Korallen sind."

Die Berichte verwenden Daten, die zwischen 2012 und 2017 über vier Kategorien gesammelt wurden: Korallen- und Algenreichtum, korallenriffabhängige Fischbestände, Verbindungen zwischen Korallenriffen und Klima sowie menschliche Einflüsse auf die Korallenriffe. Die Kategorien wurden zu einer Gesamtnote zusammengefasst, die von "Sehr gut" bis "Kritisch" reicht. Der Status der US-Korallenriffe im Pazifik ist in Amerikanisch-Samoa und den pazifischen abgelegenen Inseln "gut" und im Commonwealth der nördlichen Marianeninseln, Guam und Hawaii "zufriedenstellend".

Die Korallenriff-Ökosysteme der USA im Pazifik sind jährlich für die Erwirtschaftung von Milliarden von Dollar verantwortlich. Die Erlöse resultieren hauptsächlich aus der Fischerei  und dem Tourismus. Korallenriffe sind immer häufiger durch Umweltverschmutzung, invasive Arten, nicht nachhaltige Fischereipraktiken, Klimawandel und mehr bedroht.


Infos und Statusberichte: https://www.coris.noaa.gov/monitoring/status_report/.


Written by
DiveSSI
Date
2nd February 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Also by DiveSSI