Die Produktivität des Nordatlantiks ist im Industriezeitalter um 10 Prozent gesunken

by    DiveSSI    14th May 2019
1280_A2007174143300.GreenlandIcelandBloomsDust
Algenblüte im Nordatlantik - ein Mosaik aus grünen Wirbeln erreicht das produktive und dynamische Wasser des subarktischen Atlantiks, (c) NASA
1280graphics-Greenland_Ice_Sheet-DSC_4694_Das_klein
Matthew Osman (links) und Mike Waszkiewicz bringen während eines Sturms in Westgrönland ein Eiskernrohr in Position, (c) Sarah Das, Woods Hole Oceanographic Institution
1280graphics-Greenland_Ice_Sheet-DSC_5082_Das_klein
Ein Hubschrauber von Air Greenland startet mit einer Ladung Eisbohrkerne, (c) Sarah Das, Woods Hole Oceanographic Institution
1280graphics-Greenland_Ice_Sheet-DSC_5201_Das_klein
Bohrfeldmannschaft in Grönland (von links nach rechts): Mike Waszkiewicz (U.S. Ice Drilling Program), Dr. Sarah Das, Matt Osman, Dr. Luke Trusel (alle WHOI), (c) Sarah Das, Woods Hole Oceanographic Institution
01351-Press-Illustrations-for-AMOC-and-productivity-Evan-Lubofsky-1280x720_klein
Das Diagramm veranschaulicht, wie biologische Verbindungen aus Phytoplanktonblüten in die Atmosphäre gelangen und schließlich in jahrhundertealten Eiskernen landen, (c) Eric S. Taylor und Timothy Silva, Woods Hole Oceanographic Institution

Weniger Photosynthese durch steigende Wassertemperaturen

Praktisch alle Meereslebewesen hängen von der Produktivität des Phytoplanktons ab – mikroskopisch kleine Organismen, die unermüdlich an der Meeresoberfläche arbeiten, um das Kohlendioxid aufzunehmen, das aus der Atmosphäre in den Ozean gelangt

Mittels Photosynthese spalten die Algen Kohlendioxid in Sauerstoff und organischen Kohlenstoff, den sie speichern. Dieser Kohlenstoff ist die Grundlage der marinen Nahrungsnetze, von den kleinsten Garnelen über Meeresschildkröten bis hin zu großen Buckelwalen.

Jetzt haben Wissenschaftler des MIT, der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) und anderer Institute Beweise dafür gefunden, dass die Produktivität von Phytoplankton im Nordatlantik, einem der produktivsten Meeresgebiete der Welt, stetig abnimmt.

In einer kürzlich in der Zeitschrift Nature erschienenen  Studie berichten die Forscher, dass die Produktivität des Phytoplanktons in dieser wichtigen Region seit  Beginn des Industriezeitalters Mitte des 19. Jahrhunderts um rund zehn Prozent gesunken ist. Dieser Rückgang fällt mit stetig steigenden Oberflächentemperaturen über den gleichen Zeitraum zusammen.

Matthew Osman von der WHOI, Hauptautor der Studie, geht davon aus, dass die Produktivität von Phytoplankton weiter sinken könnte, wenn die Temperaturen infolge des vom Menschen verursachten Klimawandels weiter steigen.

"Wir sollten besorgt sein", so Osman. "Wenn wir eine wachsende Bevölkerung haben, aber eine abnehmende Nahrungsgrundlage, werden wir irgendwann wahrscheinlich die Auswirkungen dieses Rückgangs spüren."

Osman und seine Kollegen suchten nach Trends in der Produktivität von Phytoplankton mit Hilfe der molekularen Verbindung Methansulfonsäure, kurz MSA. Wenn sich Phytoplankton zu großen Blüten ausdehnt, emittieren bestimmte Mikroben Dimethylsulfid oder DMS, ein Aerosol, das in die Atmosphäre eingebracht wird und schließlich entweder als Sulfat-Aerosol oder MSA zerfällt, das dann durch Winde auf See oder Land abgelagert wird.

Im Nordatlantik produzierte das Phytoplankton MSA, das im Norden, auch in Grönland, abgelagert wurde. Die Forscher maßen MSA in grönländischen Eiskernen, die Schichten von vergangenen Schneefallereignissen darstellen, die über Hunderte von Jahren erhalten geblieben sind.

Das Team analysierte insgesamt zwölf Eiskerne, die von den 1980er Jahren bis heute an verschiedenen Orten auf dem grönländischen Eisschild gewonnen wurden.

In  allen 12 Eiskernen beobachteten die Forscher einen deutlichen Rückgang der MSA-Konzentrationen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die groß angelegte Produktion von Treibhausgasen begann. Dieser Rückgang ist direkt mit einem Rückgang der Phytoplanktonproduktion im Nordatlantik verbunden.

"Wir sehen einen langfristigen Rückgang der Produktivität des Ozeans, der etwa zur gleichen Zeit eintritt wie zu Beginn der Störung des Klimasystems durch Treibhausgasemissionen im industriellen Maßstab", sagt Osman. "Der Nordatlantik ist ein sehr produktives Gebiet, und es gibt eine riesige multinationale Fischereiwirtschaft, die mit dieser Produktivität zusammenhängt. Jede Veränderung an der Basis dieser Nahrungskette wird kaskadierende Effekte haben, die wir letztendlich auch auf unseren Esstischen spüren werden."

Weitere Infos: https://www.whoi.edu.

Written by
DiveSSI
Date
14th May 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Also by DiveSSI