2. GTÜM-Symposium „Tauchen von Kindern und Jugendlichen“ in Wiesbaden

by    DiveSSI    6th March 2019
1
Kindertauchen (c) Andreas Häckler
2
Kindertauchen (c) Andreas Häckler
Kinder0013_2
Kindertauchen (c) Andreas Häckler

Der große Unterschied bei den Kleinen Wenn es ein Thema im Tauchsport gibt, das immer wieder zu stark differierenden Ansichten und teilweise hitzigen Diskussionen führt, dann ist es das Thema „Tauchen von Kindern und Jugendlichen“. Obwohl die tauchmedizinische Erkenntnis „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“ so knapp sie ist, sehr deutlich macht, wo das Problem liegt, verhalten sich immer wieder Tauchausbilder so, als genüge es, Kindern eine „artgerechte“ kleinere, leichtere Tauchausrüstung anzulegen und dann könne man mit der flotten Ausbildung loslegen. Medizinisch betrachtet fangen die Probleme oft aber gerade hier an. Denn Körper, Organe und Psyche von Kindern und jungen Heranwachsenden unterscheiden sich grundlegend von denen Erwachsener und stellen gerade bei jungen Tauch-Beginnern ganz besondere Anforderungen an die tauchmedizinische Untersuchung und die ausbildenden Tauchlehrer. Nicht nur für diese professionelle Zielgruppe, sondern auch für tauchende Eltern, die sich, bevor sie ihre Zöglinge ins Wasser lassen, zunächst einmal mit den damit verbundenen besonderen Herausforderungen vertraut machen wollen, veranstaltet die GTÜM/ Druckkammerzentren Rhein-Main Taunus am 30. März das 2. Symposium „Tauchern von Kindern und Jugendlichen“ in Wiesbaden. Das Ende März stattfindende Symposium knüpft an die sehr erfolgreiche erste Wiesbadener Veranstaltung vom März 2015 an. Sie war von mehr als 200 Teilnehmern besucht worden und aus deren Anregungen und Ergebnissen entstand in Folge das im Gentner Verlag erschienene Buch „Moderne Tauchmedizin im Kindes- und Jugendalter“. Das zweite Symposium hat wieder ein prallvolles Programm und thematisiert in zehn Fachvorträgen anerkannter tauchmedizinischer Spezialisten die großen Unterschiede bei den „Kleinen“. Drei Themenblöcke umfasst das Programm: „Organe“, „Apnoe“ und „Tauchunfälle im Kindesalter“. Sie beleuchten die oftmals unzureichend beachteten tauchmedizinischen Aspekte des Tauchsports, die bei Kindern und Heranwachsenden grundlegend anders zu bewerten sind, als bei Erwachsenen. So befasst sich der erste Block mit den Themen HNO - Erkrankungen des Ohres, Herz - Angeborene Herzfehler, Lunge – Lungenfunktion bei Kindern, Lungenreifung und Nitrox sowie Knochen – Wachstums-Studie. Im Block Apnoe geht es um Physiologie und Pathophysiologie beim Apnoetauchen, Apnoeunfälle von Kindern und Jugendlichen sowie Tauchtraining. Der dritte und letzte Block befasst sich mit der Analyse zweier Tauchunfälle von Kindern/Jugendlichen, Erkenntnissen der Kinder-Studie zum Auftreten von Blasen bei Tauchgängen von Kindern und der Behandlung von Tauchunfällen im Kindes- und Jugendalter. Jeder Block wird durch eine Diskussion und der Möglichkeit zu Fragen durch Teilnehmer abgeschlossen. Das Symposium beginnt am Samstag, den 30. März um 9.00 Uhr und endet gegen 15 Uhr. Veranstaltungsort: Christian Bücher Halle Weidenborn Straße 1 65189 Wiesbaden Der Kostenbeitrag beträgt 50 €/Teilnehmer. Für Teilnehmer des Symposiums gibt es Fortbildungspunkte für Taucher-Ärzte (GTÜM) und Tauchausbilder (VDST) Weitere Infos (Programm und Anmeldung): Vorankündigung 2.Symposium Tauchen von Kindern Kurse + Termine Kindertauchen interessante Berichte: Kindertauchen - Eine Frage der Lehre?

Kindertauchen - Wie steht die Tauchmedizin dazu?

Written by
DiveSSI
Date
6th March 2019
Share
COMMENTS
The post has no comments.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Also by DiveSSI